Ich fühle mich sehr mit der allgegenwärtigen Schöpfungskraft, mit der Natur, ihrer Liebe und Elementen verbunden und empfinde mich auch als Teil davon.

 

Das Leben in seiner ganzen Vielfalt offenbart sich mir immer mehr als ein fortlaufendes Geben und Nehmen, in Fürsorge, Dankbarkeit und Achtung, immer eine gesunde Ausgewogenheit suchend - sei es im engsten privaten oder im weiten gesellschaftlichen Rahmen, im Wechselspiel zwischen Mensch und Natur oder im natürlichen Kreislauf in sich.


Meine hauptsächlichen Aktivitäten

 

Den Lebensunterhalt verdiene Ich als Programmierer/Analytiker (zur Zeit 70%).

 

Als Herzberufe unterrichte ich Taijiquan und Qigong.

 

Ich arbeite als Radiästhet, wo ich Wohnungen, Häuser und Grundstücke auf energetische Einflüsse auspendle und harmonisiere.

 

Als  Therapeut arbeite ich auf psychischer, körperlicher, und energetischer Ebene,  wobei ich  das Familiensystem mit einbeziehe.

 

Auch leite ich Familien- und Organisationsaufstellungen.

    

Und mein Herz schlägt höher bei Musik im gemeinsamen improvisierten Klingen, am liebsten in der Natur, in der Feinheit ihrer Klänge. 

 

Mein Leben in Kürze

 

Ich kam am 15. Juni 1963 in Västerås in Schweden auf die Welt, verbrachte aber nur gerade die ersten zwei Lebensjahre im Norden Europas. Danach lebte unsere Familie in Winterthur in der Schweiz, wo ich auch die meiste Zeit meines Lebens verbracht habe. Hier schloss ich die Schule mit Matura Typus B ab und habe mein Wirtschaftsstudium bereits nach einem Semester abgebrochen, da ich mich zu fremd fühlte in dieser theoretischen Welt.

 

Nichtsdestotrotz begann ich ein Berufsleben als Programmierer/Analytiker, welches ich schon nach 5 Jahren zu einer teilzeitlichen Stelle wandelte.

 

Ein erster Schnupperurlaub von drei Monaten in Spanien und Portugal führte mich mit 25 Jahren zu einer zweijährigen Weltreise mit meiner damaligen Partnerin und Mutter meines Sohnes.

 

Diese Reise schenkte mir sehr viel Offenheit für die verschiedenen Arten und Weisen des Lebens. Vorallem die Einblicke in einfachere Lebensweisen in Südamerika, Indonesien und Nepal, auch die direkte Erfahrung der Auswirkungen der modernen Industrie auf die sogenannte Dritte Welt prägten mein Leben und helfen mir nach wie vor, den Horizont möglichst breit zu halten.

 

Auf meinem weiteren Lebensweg führten mich Max Ott (CH) zum Reiki I und II (1995), Renée Bonanomi (CH) und Stephen Turoff (GB) ins Geistige Heilen und Medialität (Jahre 2000-2002).

 

Meine Kenntnisse und Fähigkeiten in Taijiquan und Qigong verdanke ich seit 1995 Werner Roost (CH), Toyo und Petra Kobayashi (D), Jumin Chen (A), Shen Tiegen (China), BAI YUN WU GUAN Tai Ji Quan und Qi Gong Institut mit seinen regelmässigen Tuishuo-Treffen und Weiterbildungen mit Urs Camenzind, sowie Grossmeister Yang Zhenhe (China, 5. Generation Yang-Stil Taijiquan), welcher während mehrer Jahre einmal im Jahr ein Woche lang im BAY YUN WU GUAN Institut unterrichtet hatte.

 

Einen unermesslichen Reichtum an Lebenserfahrung und therapeutischen Hintergrund erhielt ich in der Ausbildung im Familien- und Organisationsaufstellen bei Ilse Kutschera und Helmut Eichenmüller (D), welche ich im Jahr 2003 erfolgreich beendete.

 

Im Sommer 2013 wurde ich von Amit und Ana Sharma in den indischen Meditaionsgesang Dhrupad eingeführt. Seither begleitet mich diese Art von Musikauffassung immer intensiver, sei es beim Musizieren selbst, im Qigong und Taiji oder für mich selbst mit heilenden und Resourcen stärkenden aus mir selbst entstehenden Tönen.

 

All diese Menschen prägen mich durch ihre einzigartige Persönlichkeit.

 

Ich habe einen erwachsenen Sohn (Jahrgang 1991) und zwei Töchter (Jahrgang 2001 und 2008) aus früheren Beziehungen und lebe in  Oberwinterthur.

 

Meine musikalische Seite

 

In meinem Leben angeklopft hat sie schon als ich noch ein kleines Kind war und ich mit dem Matadorbaukasten und Gummibändern mein erstes Saiteninstrument baute.


Mit 7-14 Jahren lernte ich klassische Klavierstücke spielen, mit 15-16 klassische Gitarrenstücke.


Mit 18 lockte mich die Fasnacht mit dem Saxophon, wo ich das erste Mal ohne Noten spielte und sich mir eine neue Welt auftat - das zu spielen, was ich in mir höre.


Auf meiner 2-jährigen Weltreise lernte ich südamerikanische Quenacho (Flöte), Panflöte und Mundharmonika.


Anschliessend an die Reise nahm ich 2 Jahre E-Bass Unterricht und spielte gleichzeitig auch das erste Mal hobbymässig in einer Band.


Zu diesem Zeitpunkt begann ich auf völlig neue Art Klavier zu spielen, ganz einfach, ganz frei, versuchend, die inneren Stimmungen und Regungen in Klängen auszudrücken.


Mit 31 Jahren gesellten sich Djembei und Didgeridoo hinzu.


Seit anfang 40 begann meine Aktivität im Musikraum, zuerst selbst entstandene Stücke im "Ensemble" Difusti, seit 2010 jede Woche in improvisierter Form, wo die jeweils teilnehmenden immer von neuem diejenige Musik entstehen lassen, welche an diesem Abend am stimmigsten ist, ohne Anspruch auf Technik oder Perfektion. Das sich gegenseitige Unterstützen im Miteinander und die Präsenz im Jetzt des Klanges stehen zuvorderst.

 

In dieser Phase sind als weitere Instrumente die Singende Säge, Schlagzeug, Cello und die indische Sitar (mein Liebling) dazugekommen.

 

Kostproben können im Internet angehört werden unter www.mydrive.ch , Benutzer = gast@difu, Passwort = gastgast.


Seit Sommer 2013 liegt mir die indische Sitar sehr am Herzen, am liebsten draussen in der Natur zusammen mit den mich umgebenden Klängen, seien das Vögel, der Wind in den Bäumen, ein musikalischer Freund oder die Stille, die ich atme....

 

Ich freue mich auf eine Kontaktaufnahme

 

Meine Adresse:

 

Michael Semlitsch
Hauswiesenweg 8
8404 Winterthur
Schweiz

 

Tel: 052 246 06 66
eMail: m.semlitsch@bluewin.ch

 

Bank: CH43 8148 5000 0069 1068 0